Schillers tolle Tanten Schillers tolle Tanten


Weiberlyrik - Weiberlogik Schiller 1781
* * * * *
" Wer die Dinge sehr lange abwägt, wird viel weniger leisten!" Friedrich Schiller ( 1759 - 1805 )
* * * * *
Schiller 1790
* * * * *
* * * * *
* * * * * * *
Tagebuch Weblogs - Linkliste
  Startseite
    Bloggedichte
    Monatsgedicht - Januar
    - Februar
    - März
    - April
    - Mai
    gemischtes
    trollblume
    sianna
    wetterhexe
    zauberhexe
    piri
    Laura
  Über...
  Archiv
  Mach mit!
  Copyright
  Kontakt
 


 
Freunde
    wetterhexe
    - mehr Freunde


Links
   laura
   Padina - Lyrikbeobachter im Internet
   Wetterhexes Grantlseite
   Trollblume
   Wortblume
   Sianna's kleine Welt
   piri


* * * * * * *
* * * * * * *

Arbeitszeugniss
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *


http://myblog.de/schillerstolletanten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
- April

Hallo wie wärs mal mit was Lustigem?

Blumenhochzeit



Die aufgeputzte Hyazinthe
feiert Hochzeit in der Pinte

Bräutigam Herrn Rittersporn
den hat sie sich hübsch auserkor’n

Eingeladen zu dem Feste
sind viele liebe Blumengäste

Heute gehören die Musikanten
zu den auserwählten Eleganten

Doch wieder ist’s die alte Chose
Ganz in Rot kommt die Frau Rose

auch Frau Nelke kommt daher
sie war schnell noch beim Friseur

Und die liebe Anemone
ist natürlich auch nicht ohne

Gibt den jungen Pflanzen Tipps
dabei ist sie selbst beschwipst

Bisschen aus dem Gleichgewicht
ist das kleine Vergissmeinnicht

Alle wissen es ganz genau,
denn es ist von Haus aus blau

Frau Iris immer etepetete
kommt etwas später zu der Fete

Herr Löwenzahn schon ziemlich laut
möchte küssen die schöne Braut

Ihm fällt das Leben etwas schwer
und trank deshalb zu viel Likör

Das Brautpaar mit viel Firlefanz
eröffnet dann ganz schnell den Tanz

Alle tanzen ohne Verdruss
die ganze Nacht - nun ist Schluss

©Laura
Laura am 22.4.06 18:25


Hier ist ein Ei aus dem Nest gefallen.
Zu Ostern habe ich es an mich genommen
und schenke es jetzt Euch!


Ei,
du kleines Ei,rundes Ei, verlorenes Ei,
gefallen aus dem Nest,
mit zarter Haut, gesprenkelter Schale,
schimmernd im Sonnenlicht!

Mein kleines zerbrechliches Ei,
mein zartes verletzliches Ei,
ruh dich aus in meiner beschützenden Hand,
umschlossen von meinen wärmenden Fingern!

Keiner darf dich berühren,
keiner dich spüren,
nur ich!



Und jetzt ihr!!!
Babs
schillerstolletanten am 11.4.06 10:40


Aprilgedicht

Ein neues Jahr bringt neues Glück
und neue Erfahrungen, Stück für Stück
Und wieder muss man sich neuen Problemen stellen
Ein neuer Frühling bring neue Gefühle
und neuen Schmerz, abweisende Kühle
Und wieder muss man der Wahrheit ins Gesicht sehen
Ein neuer Tag bring neue Gedanken
und lässt Entscheidungen wanken
Wenn man nicht weiß was die Zukunft bringt
Und neuer Regen bringt neues Leben
Und Wälder und Blumen streben
Bis der Schnee wieder über sie sinkt...

(c) Nove
schillerstolletanten am 10.4.06 19:19


IM KALTEN STÜRMISCHEN APRIL

Im kalten stürmischen April
prasselt der Regen nieder.
Der Wind tobt einfach wie er will,
die Flüsse steigen wieder.

Im kalten stürmischen April
tobt´s auch in meinem Herzen.
Dann wird es ruhig und ganz still-
Es schlägt auch ohne Schmerzen.

Im kalten stürmischen April
fahr´n die Gefühle Achterbahn.
Das Herz klopft einfach wie es will,
Es ist ein einz´ger Liebeswahn.

(c) Babs



Ich wollte es auch mal versuchen!
Babs
babs am 3.4.06 16:35


Mond im April

Der Tag ist der Nacht sehr gewogen
Er bittet um ein Rendezvous
auf einem Mondregenbogen
es tröpfelt und der Mond schaut zu

© Laura
laura am 3.4.06 16:33


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung