Schillers tolle Tanten Schillers tolle Tanten


Weiberlyrik - Weiberlogik Schiller 1781
* * * * *
" Wer die Dinge sehr lange abwägt, wird viel weniger leisten!" Friedrich Schiller ( 1759 - 1805 )
* * * * *
Schiller 1790
* * * * *
* * * * *
* * * * * * *
Tagebuch Weblogs - Linkliste
  Startseite
    Bloggedichte
    Monatsgedicht - Januar
    - Februar
    - März
    - April
    - Mai
    gemischtes
    trollblume
    sianna
    wetterhexe
    zauberhexe
    piri
    Laura
  Über...
  Archiv
  Mach mit!
  Copyright
  Kontakt
 


 
Freunde
    wetterhexe
    - mehr Freunde


Links
   laura
   Padina - Lyrikbeobachter im Internet
   Wetterhexes Grantlseite
   Trollblume
   Wortblume
   Sianna's kleine Welt
   piri


* * * * * * *
* * * * * * *

Arbeitszeugniss
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *


http://myblog.de/schillerstolletanten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
trollblume

Frühlingshoffen

Der junge Wind leckt die Reste vom Schnee
von Feldern, Wiesen und Bäumen.
Unter der Erde erwachen die Wurzeln
aus ihren tiefen Winterträumen.

Die Sonne schraubt sich höher und höher,
schaut immer länger zum Fenster herein.
Die Vögel schmettern laut ihre Lieder,
sie spüren, bald wird es Frühling sein.

Mutter Erde, noch schlafestrunken,
reckt ihre stolzen Glieder
und lächelt im milden Sonnenschein.
Das Leben hat uns wieder!

@trollblume
trollblume am 4.3.06 11:03


Winter

Die Sonne streut
Diamanten in den Schnee.
Der Wind singt ein Eiszapfenlied.
Zugefroren ist der See,
alles gl?nzt wei?,
wohin man sieht.
Doch tief in der Erde
regt sich schon Leben.
Schneegl?ckchen erwacht
aus seiner Ruh,
und aus dem Dunkel
strebt es mutig
der w?rmenden, hellen Sonne zu.
trollblume am 15.1.06 17:53


Perchtentag

Percht, du alte, weise Frau,
kennst uns Weiber ganz genau.
Wei?t, wo unsre Schw?chen liegen,
hilfst uns, diese zu besiegen.
Magst uns ausgelassen, wild;
nicht nur immer brav und mild.
Willst, dass wir uns Pausen g?nnen
und nicht nur f?r and`re rennen.
Meinst es gut, wir danken dir
ganz besonders heut`daf?r

? trollblume
trollblume am 6.1.06 10:33


Brotbacktag

Mehl, Wasser, Salz und Sauerteig
will ich liebevoll verkneten.
In der Sch?ssel unterm Tuch
wird der Teig dann gehen.
Bl?ht sich auf, wird rund und glatt
bis er die rechte Gr??e hat.
Ein Brotlaib wird daraus geformt,
der nochmal ruhen mu?.
In den vorgeheizten Herd
kommt er dann zum guten Schlu?.
Bald schon zieht ein leck`rer Duft
durch die ganze Wohnung.
ein knusprig-braunes, frisches Brot
ist unsere Belohnung.

? trollblume
trollblume am 5.1.06 08:55


Neues Jahr

Sei willkommen, junges Jahr
voller Hoffnung, voller Tr?ume!
Zeigst uns neue M?glichkeiten,
?ffnest unbekannte R?ume!

(? trollblume 4.1.2006)
trollblume am 4.1.06 07:58


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung