Schillers tolle Tanten Schillers tolle Tanten


Weiberlyrik - Weiberlogik Schiller 1781
* * * * *
" Wer die Dinge sehr lange abwägt, wird viel weniger leisten!" Friedrich Schiller ( 1759 - 1805 )
* * * * *
Schiller 1790
* * * * *
* * * * *
* * * * * * *
Tagebuch Weblogs - Linkliste
  Startseite
    Bloggedichte
    Monatsgedicht - Januar
    - Februar
    - März
    - April
    - Mai
    gemischtes
    trollblume
    sianna
    wetterhexe
    zauberhexe
    piri
    Laura
  Über...
  Archiv
  Mach mit!
  Copyright
  Kontakt
 


 
Freunde
    wetterhexe
    - mehr Freunde


Links
   laura
   Padina - Lyrikbeobachter im Internet
   Wetterhexes Grantlseite
   Trollblume
   Wortblume
   Sianna's kleine Welt
   piri


* * * * * * *
* * * * * * *

Arbeitszeugniss
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *


http://myblog.de/schillerstolletanten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
wetterhexe

Mein Garten Wunderwild

Hörst Du es, beim Rosenbogen,
leise klingt ein helles Lied,
Sommer ist bald fortgeflogen,
nimmt auch dieses Liedchen mit.

Überall um uns ist Leben,
Blüten, Sträucher und Getier,
wollen uns das Schönste geben,
sagen: Wir sind alle hier!

Nachts wenn Feen und Elfen singen
hier im Garten wunderwild,
Elfenkönig Gaben bringen,
lächelt dieser weise, mild.

Sieh, Herr König, meine Gabe,
schätzt wohl eine Elfe nur,
ist mein Garten, meine Habe,
ist ein kleines Stück Natur.

Hab ihn extra wild gelassen,
hab Dein Schloß nicht zugeteert,
will auch nicht in Beete fassen,
was dem Elfenvolk gehört.

Und ihr Feen, mit euren Gaben,
habt hier ebenfalls ein Haus,
könnt die wilde Hecke haben,
geht drin nächtens ein und aus.

Denn ihr seid mir gute Freunde,
Elfenvolk und Feenschar,
ich bin Mitglied der Gemeinde,
tanz im Reigen - wunderbar.



C: Wetterhexe
schillerstolletanten am 21.6.06 19:31


Unsere Tante Lisa hat beim Jokers-Wettbewerb mitgedichtet und ist veröffentlicht worden!!

Herzliche Glückwünsche liebe Wetterhexe!


Hier gehts zum Gedicht!




Ewig ist der Kreis des Lebens

Ewig ist der Kreis des Lebens,
alles Leben schließt er ein.
Auf der Welt ist nichts vergebens,
ist das Staubkorn noch so klein.

Staub sind wir und kehren wieder
eines Tags zum Staub zurück,
sinken in den Kreislauf nieder,
ruhen nur ein kurzes Stück.

Neu aus diesem Staub geboren,
wird er Kreislauf der Natur.
Nichts geht in dem Kreis verloren,
ist es auch ein Staubkorn nur.

Jedes noch so kleine Wesen,
jedes Ding hat seinen Wert.
Habt nicht Angst vor dem Verwesen,
weil ihr trotzdem wiederkehrt.

Aus dem Wissen um die Kreise
schöpft man seine Lebenskraft.
Die Natur, so alt und weise,
immer neues Leben schafft.

Lisa Wetterhexe
wetterhexe am 20.3.06 09:11


Nur so eine Idee

Hey Mädels!

Wie wäre es, wenn wir alle, nachdem wir die Nase vom Winter so gründlich voll haben, mit allen Kräften gegen den Winter andichten würden.

Sagt ihm doch einfach in netten oder auch weniger netten Worten, dass er verschwinden soll.

Ich habs hiermit mal versucht und hoffe, Ihr helft alle beim gemeinsamen Winteraustreiben mit.




Draussen ist es wieder weiß,
kalt bläst es von Norden.
Vogelzwitschern nur ganz leis,
ist so schwach geworden.

Ringsumher nur Winterqualen,
jeder hat ihn schon so satt.
wo sind sie, die Sonnenstrahlen,
wo das erste grüne Blatt?

Winter darfst nicht länger bleiben,
nimm den Schnee und geh davon!
Frühling muss dich bald vertreiben,
davon träumen alle schon.

Vielleicht sind wir nur zu leise,
treiben nicht den Winter aus,
wie es einst der Alten Weise,
Brauch war, in so manchem Haus.

Lasst uns doch mit lautem Treiben,
diesen Winter nun angehn.
Sonst wird er noch ewig bleiben,
Winter muss nun endlich gehn!

Singt sie, alle Frühlingslieder,
die ihr kennt, bei euch zuhaus.
Holt euch so die Sonne wieder,
werft den Winter endlich raus!


C: Wetterhexe
wetterhexe am 5.3.06 17:55


Der Gast

Es kam ein Gast vor langer Zeit,
er kam vom Norden her, ganz weit,
und brachte seine Gaben.
Sein Gastgeschenk war wei? und weich,
die Gabe aus dem Winterreich,
sie deckte alles zu.
Sie nahm das Grau und schenkte Wei?,
und alle Schritte wurden leis,
man trat auf Brillianten.
Das Eis war hart, die Luft war kalt,
es funkelte der Winterwald,
nie war die Welt so rein.
Der Gast blieb lang, man war ihn Leid,
welch eine lange, lange Zeit,
Herr Winter, geh nach Haus.
Komm wieder, Gast, im sp?ten Jahr,
denn bald steht, Bl?ten schon im Haar,
der n?chste Gast bereit. .


C: Wetterhexe
wetterhexe am 5.2.06 17:34


Haikus zu schreiben ist schwer.
wenige Worte nur
f?r gro?e Gef?hle.


Weisser Rauch steigt auf
klirrende K?lte
Wintersonne strahlt.



Postbotin gekommen,
Briefe erhalten,
von Dir nichts dabei.



Haikuversuche
Silbengerassel erklingt,
scheint nichts zu werden.



Wintermorgen eiskalt
den Hunden macht es Spa?
ich friere erb?rmlich.



Das sind meine bescheidenen Versuche.
Macht irgendwie Spa?.

Bin auf eure Werke gespannt.

Wetterhexe
schillerstolletanten am 25.1.06 10:59


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung