Schillers tolle Tanten Schillers tolle Tanten


Weiberlyrik - Weiberlogik Schiller 1781
* * * * *
" Wer die Dinge sehr lange abwägt, wird viel weniger leisten!" Friedrich Schiller ( 1759 - 1805 )
* * * * *
Schiller 1790
* * * * *
* * * * *
* * * * * * *
Tagebuch Weblogs - Linkliste
  Startseite
    Bloggedichte
    Monatsgedicht - Januar
    - Februar
    - März
    - April
    - Mai
    gemischtes
    trollblume
    sianna
    wetterhexe
    zauberhexe
    piri
    Laura
  Über...
  Archiv
  Mach mit!
  Copyright
  Kontakt
 


 
Freunde
    wetterhexe
    - mehr Freunde


Links
   laura
   Padina - Lyrikbeobachter im Internet
   Wetterhexes Grantlseite
   Trollblume
   Wortblume
   Sianna's kleine Welt
   piri


* * * * * * *
* * * * * * *

Arbeitszeugniss
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *


http://myblog.de/schillerstolletanten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Mein Garten Wunderwild

Hörst Du es, beim Rosenbogen,
leise klingt ein helles Lied,
Sommer ist bald fortgeflogen,
nimmt auch dieses Liedchen mit.

Überall um uns ist Leben,
Blüten, Sträucher und Getier,
wollen uns das Schönste geben,
sagen: Wir sind alle hier!

Nachts wenn Feen und Elfen singen
hier im Garten wunderwild,
Elfenkönig Gaben bringen,
lächelt dieser weise, mild.

Sieh, Herr König, meine Gabe,
schätzt wohl eine Elfe nur,
ist mein Garten, meine Habe,
ist ein kleines Stück Natur.

Hab ihn extra wild gelassen,
hab Dein Schloß nicht zugeteert,
will auch nicht in Beete fassen,
was dem Elfenvolk gehört.

Und ihr Feen, mit euren Gaben,
habt hier ebenfalls ein Haus,
könnt die wilde Hecke haben,
geht drin nächtens ein und aus.

Denn ihr seid mir gute Freunde,
Elfenvolk und Feenschar,
ich bin Mitglied der Gemeinde,
tanz im Reigen - wunderbar.



C: Wetterhexe
21.6.06 19:31
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung