Schillers tolle Tanten Schillers tolle Tanten


Weiberlyrik - Weiberlogik Schiller 1781
* * * * *
" Wer die Dinge sehr lange abwägt, wird viel weniger leisten!" Friedrich Schiller ( 1759 - 1805 )
* * * * *
Schiller 1790
* * * * *
* * * * *
* * * * * * *
Tagebuch Weblogs - Linkliste
  Startseite
    Bloggedichte
    Monatsgedicht - Januar
    - Februar
    - März
    - April
    - Mai
    gemischtes
    trollblume
    sianna
    wetterhexe
    zauberhexe
    piri
    Laura
  Über...
  Archiv
  Mach mit!
  Copyright
  Kontakt
 


 
Freunde
    wetterhexe
    - mehr Freunde


Links
   laura
   Padina - Lyrikbeobachter im Internet
   Wetterhexes Grantlseite
   Trollblume
   Wortblume
   Sianna's kleine Welt
   piri


* * * * * * *
* * * * * * *

Arbeitszeugniss
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *


http://myblog.de/schillerstolletanten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hier entsteht ein neues Weblog.
Es wird nur selbstverfasste Gedichte enthalten.
Wer sich beteiligen m?chte bitte unter Kontakt melden.

30.12.05 18:44


Rauhnächte


Zeit zwischen den Jahren - Perchtenritt!
Und wir Hexen fliegen mit!
Wir lachen und johlen, wir singen und schrein
und d?rfen mal "wilde Weiber" sein.
Erfrischt in der Seele fliegen wir dann nach Haus,
treiben mit Rauch und Rassel alles Schlechte hinaus!

(? trollblume 29.12.2005)
31.12.05 16:21


Schneeglitzern

Wunderbare Winterwelt,
h?llst Dich ein in wei?en Schnee,
der vom Himmel leise f?llt,
auf den Wald, den Berg, den See.

Alles Graue deckt er zu,
glitzert dann im Sonnenschein.
Und die Seele sp?rt im Nu
diesen hellen Wiederschein.

Selbst die graue Wintersonne,
die uns doch nur eisig scheint,
sie erweckt in uns die Wonne
wie sie tr?stet, heilt, vereint.

Geht hinaus, sucht ihn, den weiten,
wunderbaren Winterwald.
seht das Glitzern, lauscht der Ruhe,
die im Innern wiederhallt.

(? wetterhexe 31.12.2005 )

31.12.05 16:28


Die Wilde Jagd

Durch tiefverschneiten Winterwald,
musst einst ein Wandrer gehn,
das Dunkel hing schon tief und schwer,
der Mond war nicht zu sehn.

Der Wanderer in gro?er Hast
- er wollte nur nach Haus.
In diesem dunklen Winterwald,
erfasste ihn ein Graus.

Denn wer zur Rauhnacht geht allein,
dem selten dies behagt,
er kennt die M?r der Alten gut,
wei? um die Wilde Jagd.

Dort, pl?tzlich t?nt vom Waldesrand,
ein lauter H?rnerschall,
und einer wilden Reiterschar
gespenstisch Wiederhall.

Die Wilde Jagd erfasst den Mann,
mit ihr nun muss er zieh?n,
ein wilder Tanz beginnt mit ihm
durch alle Wolken hin.

Der Ritt ist wild, der Herr der Jagd,
nimmt unsren Wandrer mit.
Sogar die Stimme ihm versagt
bei diesem Grauensritt.

Ein Fuhrmann fand den Wandersmann
ganz fr?h am Waldesrand,
ein Trinkhorn hielt der Tote noch
in seiner starren Hand.

(? wetterhexe 29.12.2005)
31.12.05 16:33




Schnee, Schnee, Schnee!
Die Kinder jubeln ..... juchheee!
Die Autofahrer jammern ......ohweh!
Mein Oldie schippt ..... herrjemieneee!
Schnee, Schnee, Schnee!!

(zauberhexe 29.12.2005)

31.12.05 16:37


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung