Schillers tolle Tanten Schillers tolle Tanten


Weiberlyrik - Weiberlogik Schiller 1781
* * * * *
" Wer die Dinge sehr lange abwägt, wird viel weniger leisten!" Friedrich Schiller ( 1759 - 1805 )
* * * * *
Schiller 1790
* * * * *
* * * * *
* * * * * * *
Tagebuch Weblogs - Linkliste
  Startseite
    Bloggedichte
    Monatsgedicht - Januar
    - Februar
    - März
    - April
    - Mai
    gemischtes
    trollblume
    sianna
    wetterhexe
    zauberhexe
    piri
    Laura
  Über...
  Archiv
  Mach mit!
  Copyright
  Kontakt
 


 
Freunde
    wetterhexe
    - mehr Freunde


Links
   laura
   Padina - Lyrikbeobachter im Internet
   Wetterhexes Grantlseite
   Trollblume
   Wortblume
   Sianna's kleine Welt
   piri


* * * * * * *
* * * * * * *

Arbeitszeugniss
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *
* * * * * * *


http://myblog.de/schillerstolletanten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


Ein gesundes, glückliches Neues Jahr
wünscht allen Tanten und Blogbesuchern
Karin
zauberhexe am 30.12.06 23:10




Ich wünsche allen die diesen Blog besuchen ein friedvolles gesegnetes Weihnachtsfest!
zauberhexe
zauberhexe am 24.12.06 00:20


Das Eichhörnchen

Eichhörnchen kleiner Kobold
Springt von Ast zu Ast
Tarnfarbe ist rotgold
Kennt keine Ruh und Rast
Sucht Nüsse zum Verscharren
sollt Wintervorrat sein
Eichhörnchen lässt sich narren
Nuss um Nuss
ganz ohne Plan
kaum eine findet es wieder,
es ist der helle Wahn.

©Laura

Laura am 5.12.06 23:13


Novembergedanken

November rüttelt an den Wänden,
ums Haus tobt der Novemberwind,
der graue Nebel will nicht enden,
so wie die Schauer endlos sind.

Ich sitze hier, ganz in Gedanken,
schick manchem einen lieben Gruß,
will vielen hier im Stillen danken,
weil ich für vieles danken muss.

Wieviele sind längst fortgegangen,
den einen, letzten, langen Gang?
Ich kann zu ihnen nicht gelangen,
der Tunnel ist wohl viel zu lang.

Ich schicke liebe Dankesworte
und Segen, den der Wind verweht.
sie warten längst wohl an der Pforte,
auf den, der bald als Nächster geht.

C: Wetterhexe
wetterhexe am 12.11.06 19:03


Trostgedicht

So flüchtig wie die Wolken sind,
geht mancher Traum entzwei
und manches kleine Menschenkind,
als Engel fliegt vorbei.
Es fliegt dorthin, zum hellen Stern,
der nachts am Himmel steht
und den ihr jetzt, in jeder Nacht,
dort oben glänzen seht.
Wann immer auch das Herz Dir schwer,
die Tränen reichlich sind,
dann such den Stern am Himmelsmeer,
mit Deinem Engelskind.
Es grüßt Dich nun in jeder Nacht,
durch diesen Sternenschein,
ein fernes Lied klingt Dir ganz sacht,
ein lieber Gruß soll´s sein.

aus gegebenem Anlaß von der Wetterhexe
wetterhexe am 8.11.06 09:07


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung